Erkner: Fahrrad-Parkplatz für Pendler

Veröffentlicht am 19.10.2021 in Kommunalpolitik

 

Kaum jemand achtet auf diesen verloren wirkenden Fleck neben dem Regio-Bahnsteig, der von Erkner in Richtung Berlin führt. In knapp zwei Jahren werden die Pendler und Reisenden ihre Fahrräder und E-Bikes abstellen können, wenn sie in die Hauptstadt weiter wollen. So der Plan, den ein Architekten-Büro jetzt der Öffentlichkeit vorstellte.

Bildunterschrift: Das Gelände neben dem Bahnsteig nach Berlin ist frisch gerodet. Hier entsteht ein Parkplatz für Räder (links). Luftausnahme des Geländes (rechts oben). Ortsbesichtigung mit Bauamtsleiter Clemens Wolter (re), (v. links) Lothar Eysser, Jörg Vogelsänger, Henryk Pilz, Guido Beermann. (Fotos/Text gu)

Brandenburgs Verkehrsminister Guido Beermann übergab am Dienstag, 19.10.2021, in der Stadthalle Erkner einen Förderbescheid für die Erweiterung der Fahrradabstellanlagen (B&R) und barrierefreie Zugänge zu den Regional- und S-Bahnsteigen. Das Land bewilligt für das Projekt rund 730.000 Euro. Das Vorhaben:

  • Bau von 240 überdachten B+R-Stellplätzen und 120 Anlehnbügeln
  • Bau von 12 verschließbaren Fahrradboxen
  • Installieren eines digitalen Fahrgastinformationssystems
  • Bau eines barrierefreien, serpentinenartigen Zugangs zu den B+R-Anlagen und den Bahnsteigen (Zugang Bahnhofstraße)
  • Herstellung der Wegeverbindung zwischen Stadthalle/Parkplätzen und Bahnsteigen sowie B+R-Anlage (Zugang Stadthalle)
  • Beleuchtung
  • Errichtung Außentreppe am Bauende der Fahrradabstellanlagen zum Bahnsteig
  • Abwasseranlagen (Oberflächenentwässerung)
  • Aufstellen von 6 Papierkörben mit Ascheaufsatz
  • Ersatzbepflanzung

Die Gesamtkosten betragen rund 795.000 Euro. Das Land bewilligt rund 731.000 Euro für Planung und Bau. Das Projekt soll bis Ende 2022 fertiggestellt sein. Der Landtagsabgeordnete Jörg Vogelsänger: „Der Bahnhof Erkner als traditionelle Drehscheibe für die Stadt und Umgebung erhält damit einen attraktiven Anreiz für Pendler künftig auf das Auto zu verzichten“.

Verkehrsminister Guido Beermann: Um die Verkehrswende voranzutreiben, müssen wir den Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel erleichtern und dafür attraktive Angebote schaffen. Ein wichtiger Mosaikstein sind dabei leistungsfähige und attraktive Bahnhöfe für Pendler und Ausflügler, wo man sowohl Autos als auch Fahrräder sicher abstellen kann“.