Erhöhung der Sicherheit des Radfahrverkehrs an der Einmündung Woltersdorfer Landstr./ Julius-Rütgers-Straße

Veröffentlicht am 04.03.2015 in Verkehr

In der 4. Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Bauplanung, Natur- und Umweltschutz, Verkehr am 10.03.2015 wird auf Antrag der Fraktion SPD beraten, wie man die Gefahren für den Fahrradverkehr an der Einmündung Woltersdorfer Landstr./ Julius-Rütgers-Straße (dortige Shell-Tankstelle) verringern kann. Geprüft und an den Landesbetrieb Straßenwesen zur Umsetzung herangetragen werden soll insbesondere die Maßnahme, den gemeinsamen Rad-/ Gehweg stadteinwärts bereits in Höhe der Querungshilfe über die Woltersdorfer Landstraße aufzuheben und die Radfahrer hierüber auf die gegenüberliegende Straßenseite zu führen.

Da die Fahrbahn dort relativ eng ist und kein Schutzstreifen für Radfahrer gekennzeichnet werden kann, soll dort (ggf. stadteinwärts ab der Einmündung Flakenseeweg) auch Tempo 30 gelten.
Im vergangenen Jahr ereigneten sich in diesem Bereich der Woltersdorfer Landstr. mehrere Verkehrsunfälle mit Personenschäden. Insbesondere die stadteinwärts kommenden Radfahrer scheinen aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens am Stoppschild öfters übersehen zu werden.
Um die Gefahren, insbesondere für den Fahrradverkehr, zu verringern, ist hier eine Veränderung der vorgeschriebenen Geschwindigkeit und eine veränderte Führung des Fahrradverkehrs/ Radweges angezeigt. Eine veränderte Führung des Fahrradverkehrs stadteinwärts führt auch an der Einmündung Julius-Rütgers-Straße (beim Aldi) zu einer Entspannung.

 

Für Sie im Landtag

Jörg Vogelsänger

Wahlkreis 31: Märkisch-Oderland I/ Oder-Spree IV

Ludwig Scheetz

Wahlkreis 27: Dahme-Spreewald II/ Oder-Spree I

Corona: Telefone & Adressen

Unterbrechen auch Sie die Infektionskette!

Aktuelle Lage COVID-19 Lage im Land Brandenburg. Beachten Sie bitte auch die aktuellen Beschränkungen.

Die Notbremse

Bei mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen soll es regional wieder Beschränkungen geben. Bisher liegen alle Kreise und kreisfreien Städte in Brandenburg darunter.

Was tun bei COVID-19

Erkrankt? Setzen Sie sich nicht in das Wartezimmer Ihres Arztes. Gehen Sie nicht zur Notaufnahme! Rufen Sie an! Oder informieren Sie das Gesundheitsamt, das für Sie zuständig ist. Ärztlicher Bereitschaftsdienst (ohne Vorwahl): 116 117

Auskünfte des Landes

Das Bürgertelefon der Landesregierung: 0331 866-5050 montags bis freitags von 9:00 bis 19:00 Uhr. Keine medizinische und rechtliche Beratung zum Coronavirus.
Gesundheitsministerium: Einschränkungen im Land und alle weiteren Informationen
Für Fragen und Anliegen: buergeranfragen-corona@brandenburg.de
Antworten auf häufig gestellte Fragen: www.corona.brandenburg.de.

Infos von Bund und Wissenschaft

Bundesgesundheitsministerium: Was muss ich beachten?
Bundesaußenministerium: Reisebeschränkungen
Robert Koch Institut: Daten und Informationen aus Erster Hand
Robert Koch Institut: Internationale Risikogebiete

Landkreis Oder-Spree

Infotelefon Landkreis Oder-Spree: (03366) 35-2002
Infotelefon Helios-Klinikum: (0800) 8 123 456
Beachten Sie auch das Internet des Landkreises Oder-Spree oder Ihrer Gemeinden
Fährt mein Bus, meine Bahn: Prüfen Sie den Fahrplan des VBB!

COVID-19: Aktueller Stand

Robert Koch Institut (RKI): Deutschland
Wikipedia: Pandemie - ein großer Überblick
Hopkins Universität: Internationale Entwicklung

Weitere Telefonnummern

Unabhängige Patientenberatung Deutschland: 0800 011 77 22
Übersicht Bürgertelefone der Landkreise und kreisfreien Städte: https://kkm.brandenburg.de/kkm/de/start/hotlines/
Hilfetelefon für Menschen mit Demenz und deren Angehörige: 0331 27346111
Telefonseelsorge: 0800-1110111 oder 0800-1110222 oder 116 123
Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“: 08000 116 016
Hilfetelefon für Kinder und Jugendlichen: 116 111