Europa gelingt nur gemeinsam!

Veröffentlicht am 03.05.2013 in Europa

Was verbinden Sie mit dem 9. Mai 1950? An diesem Tag, fünf Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs, präsentierte der damalige französische Außenminister Robert Schuman seine Idee einer gemeinsamen Verwaltung der Kohle- und Stahlproduktion in Europa. Die Kontrolle der rüstungsrelevanten Industrien durch eine überstaatliche europäische Behörde sollte Kriege in Zukunft unmöglich machen. Dieser Vorschlag gilt als Geburtsstunde der heutigen Europäischen Union. Deshalb erinnert jedes Jahr am 9. Mai der Europatag an Robert Schumans bedeutende Erklärung.

In den vergangenen sechs Jahrzehnten hat die EU einen großen Beitrag zur Wahrung des Friedens in Europa geleistet und 2012 zu Recht den Friedensnobelpreis für diese Leistung erhalten. Kriege zwischen den Ländern der Europäischen Union sind heutzutage unvorstellbar geworden. Doch durch die teils dramatischen Folgen der Finanz- und Schuldenkrise scheint mittlerweile der soziale Friede in einigen Mitgliedstaaten gefährdet. Die einseitige Sparpolitik lässt viele Menschen an der europäischen Idee zweifeln und bedroht den Zusammenhalt innerhalb der EU. Seit Jahren wird durch eine konservativ-liberale Mehrheit in Europa die falsche Politik betrieben, die das Gerechtigkeitsgefühl vieler Bürgerinnen und Bürger verletzt, weil sie ausgerechnet die Schwächsten der Gesellschaft am härtesten trifft.

Europäische Politik muss den Menschen endlich wieder Perspektiven bieten. Das gilt vor allem für die junge Generation, denn junge Menschen sind Europas Zukunft. Ohne ihr Engagement und ihre Unterstützung sehen die Perspektiven für die Europäische Union düster aus. Derzeit sind über 5,7 Millionen der 18- bis 25-Jährigen in der EU arbeitslos, fast ein Viertel aller jungen Menschen. In Spanien oder Griechenland ist es sogar mehr als die Hälfte. Das ist ein unhaltbarer Zustand, der an den Grundfesten der Europäischen Union rüttelt. Allein durch Sparen werden keine Impulse für neue Arbeitsplätze geschaffen und die sozialen Folgen der Finanzkrise nicht überwunden. Die Regierungen der EU müssen endlich auch investieren – Haushaltskonsolidierung und wachstumsfördernde Investitionen sind zwei Seiten derselben Medaille. Wir brauchen eine Weiterentwicklung der Wirtschafts- und Währungsunion, ergänzt um einen Sozialpakt, und gleichzeitig eine Stärkung der demokratischen Strukturen der Europäischen Union.

2013 ist das Europäische Jahr der Bürgerinnen und Bürger, das an die Einführung der sogenannten Unionsbürgerschaft vor 20 Jahren erinnert. Im Mittelpunkt stehen dabei Sie. Bei verschiedenen Veranstaltungen in unserer Region, in Deutschland und ganz Europa sowie im Internet können Sie sich über Ihre Rechte als Bürgerin oder Bürger der EU informieren. Erfahren Sie auch mehr über Ihre Möglichkeiten, sich aktiv in die politischen Entscheidungsprozesse einzubringen. Diskutieren Sie mit, wie die Europäische Union im Jahr 2020 aussehen soll, welche Reformen Ihrer Meinung nach notwendig sind und welche Verbesserungen Sie für sich ganz persönlich erwarten. Denn „die EU“ sind nicht die Europaabgeordneten, Kommissionsbeamten und Staatschefs in Brüssel – die EU sind wir alle. Nutzen Sie deshalb das Europäische Jahr, um sich zu informieren, und beteiligen Sie sich an der Diskussion über Europas Zukunft!

Ihr Norbert Glante
Mitglied des Europäischen Parlaments

 

Für Sie im Landtag

Jörg Vogelsänger

Wahlkreis 31: Märkisch-Oderland I/ Oder-Spree IV

Ludwig Scheetz

Wahlkreis 27: Dahme-Spreewald II/ Oder-Spree I

Corona: Telefone & Adressen

Unterbrechen auch Sie die Infektionskette!

Aktuelle Lage COVID-19 Lage im Land Brandenburg. Bitte beachten Sie die aktuellen Beschränkungen. Mit weiteren Lockerungen ist ab 15. Juni zu rechnen. Auch bei den Reisewarnungen aus dem Auswärtigen Amt gibt es Änderungen.

Die Notbremse

Bei mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen soll es regional wieder Beschränkungen geben. Bisher liegen alle Kreise und kreisfreien Städte in Brandenburg darunter.

Was tun bei COVID-19

Erkrankt? Setzen Sie sich nicht in das Wartezimmer Ihres Arztes. Gehen Sie nicht zur Notaufnahme! Rufen Sie an! Oder informieren Sie das Gesundheitsamt, das für Sie zuständig ist. Ärztlicher Bereitschaftsdienst (ohne Vorwahl): 116 117

Auskünfte des Landes

Das Bürgertelefon der Landesregierung: 0331 866-5050 montags bis freitags von 9:00 bis 19:00 Uhr. Keine medizinische und rechtliche Beratung zum Coronavirus.
Gesundheitsministerium: Einschränkungen im Land und alle weiteren Informationen
Für Fragen und Anliegen: buergeranfragen-corona@brandenburg.de
Antworten auf häufig gestellte Fragen: www.corona.brandenburg.de.

Infos von Bund und Wissenschaft

Bundesgesundheitsministerium: Was muss ich beachten?
Bundesaußenministerium: Reisebeschränkungen
Robert Koch Institut: Daten und Informationen aus Erster Hand
Robert Koch Institut: Internationale Risikogebiete

Landkreis Oder-Spree

Infotelefon Landkreis Oder-Spree: (03366) 35-2002
Infotelefon Helios-Klinikum: (0800) 8 123 456
Beachten Sie auch das Internet des Landkreises Oder-Spree oder Ihrer Gemeinden
Fährt mein Bus, meine Bahn: Prüfen Sie den Fahrplan des VBB!

COVID-19: Aktueller Stand

Robert Koch Institut (RKI): Deutschland
Wikipedia: Pandemie - ein großer Überblick
Hopkins Universität: Internationale Entwicklung

Weitere Telefonnummern

Unabhängige Patientenberatung Deutschland: 0800 011 77 22
Übersicht Bürgertelefone der Landkreise und kreisfreien Städte: https://kkm.brandenburg.de/kkm/de/start/hotlines/
Hilfetelefon für Menschen mit Demenz und deren Angehörige: 0331 27346111
Telefonseelsorge: 0800-1110111 oder 0800-1110222 oder 116 123
Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“: 08000 116 016
Hilfetelefon für Kinder und Jugendlichen: 116 111