Runter vom Gas: Kindern und Enkeln zuliebe!

Veröffentlicht am 06.08.2020 in Verkehr

Die Brandenburger Verkehrswacht begleitet zum Schulbeginn am 10. August in den nächsten Tagen die jüngsten Verkehrsteilnehmer auf ihren neuen Wegen. Die bundesweite Aktion BREMS DICH! – Schule hat begonnen soll zu einer vorausschauenden und rücksichtsvollen Fahrweise gegenüber Schulkindern motivieren.

 

Sicherheitsbewusste Eltern sind mit ihren Jüngsten den Schulweg bereits abgegangen oder mit dem Fahrrad getestet. Doch Kinder sind leicht abzulenken und können das Geschehen auf Fahrbahnen und Bürgersteigen noch nicht richtig abschätzen. Hier hilft eine kleine Faustregel: Ein Kind, das einen nicht anschaut, sieht einen auch nicht!

Mit ihrem Alter und Entwicklungsstand gehören Kinder damit zu den schwächsten Verkehrsteilnehmern. Deshalb widmen ihnen die Verkehrswachten die Polizei und die vielen Freiwilligen in den kommenden Tage besonders viel Aufmerksamkeit.

„Unserer Kinder im Vorschulalter und in den ersten Klassen müssen in den nächsten Tagen mit besonders vielen neuen Eindrücken zurechtkommen. Das Leben im Straßenverkehr gehört dazu“, erklärt Jörg Vogelsänger, Präsident der Verkehrswacht Brandenburg e.V.. „Unser aller Aufmerksamkeit gehört ihnen. Deshalb gilt: Vor allem vor Schulen und Kindergärten. Runter vom Gas!“

Zum Schulbeginn - 10. August - heißt es für Auto- und Motorradfahrer aber auch Radler aufpassen. Die Erstklässler sollen sich nicht nur auf einen neuen Lebensabschnitt vorbereiten. Rund 700.000 Mädchen und Jungen müssen im ganzen Bundesgebiet lernen, Straßen sicher zu überqueren oder in Busse zu steigen. Etwa 23.400 Schulanfänger werden in Brandenburg ihren Schulweg „erobern“. Bis die Schulanfänger sicherer geworden sind, ihre Konzentrationsfähigkeit unter Beweis stellen können und die ersten Schwierigkeiten im Schulalltag und auf dem Schulweg überwunden sind, braucht es Zeit und Hilfe.

  • Mit gezielten Aktionen – wie gelbe Spannbänder am Straßenrand der Kommunen - machen die Verkehrswachten mit ihren Partnern der Polizei die Verkehrsteilnehmer auf die veränderte Situation im Straßenverkehr Anfang August aufmerksam.
  • Viele Schulanfänger erhalten zum Schuljahresbeginn von den Verkehrswachten die weithin sichtbare rote Mützen.
  • Verstärkt werden am ersten Schultag, aber auch in den Monaten danach, die Verkehrswachten in Zusammenarbeit mit der Polizei und den Ordnungsämtern ihre Geschwindigkeitsmesstafeln vor den Schulen im Einsatz haben.
  • Schülerlotsen, die wie Busbegleiter und Schulbuslotsen zu den Schulwegdiensten gehören, werden in bewährter Art und Weise ihren Mitschülern ein sicheres Überqueren von Straßen ermöglichen.

Die Verkehrswachten vor Ort starten deshalb ab Montag – 10. August - zum Schuljahresbeginn die Aktion „Brems Dich! Schule hat begonnen“. Mit den leuchtend gelben Spannbändern vor den Schulen werden Autofahrer und alle anderen motorisierten Teilnehmer an eine vorausschauende und rücksichtsvolle Fahrweise erinnert. Weitere Informationen finden Sie beim Verkehrswacht Medien & Service.

„Es ist eine Gemeinschaftsaufgabe, unsere Jüngsten an das Verkehrsgeschehen zu gewöhnen und sie in die Lage zu versetzen, angemessen und sicher zu reagieren. Den vielen Freiwilligen in den lokalen Verkehrswachten, Mitarbeitern in den Kommunen, den Polizeistationen und den verantwortungsbewussten Eltern sei ein Dank ausgesprochen“, so Jörg Vogelsänger.

Hintergrund

Der Präsident der Landesverkehrsverkehrswacht Jörg Vogelsänger wird am Samstag, 08.08.2020; 11:00 Uhr am Zuckertütenfest auf dem Erlebnishof in Klaistow (Potsdam-Mittelmark) teilnehmen sowie am 10.8.20 ab 7:30 Uhr die Erstklässler der Rosa-Luxemburg-Schule in Potsdam auf ihrem Weg ins Schulleben begleiten. Im Anschluss besucht er die Schülerinnen und Schüler der Grundschulen in Hoppegarten.

 

Für Sie im Landtag

Jörg Vogelsänger

Wahlkreis 31: Märkisch-Oderland I/ Oder-Spree IV

Ludwig Scheetz

Wahlkreis 27: Dahme-Spreewald II/ Oder-Spree I

Corona: Telefone & Adressen

Unterbrechen auch Sie die Infektionskette!

Aktuelle Lage COVID-19 Lage im Land Brandenburg. Gebote und Verbote (nach rbb). Bitte beachten Sie die aktuellen Warungen des Bundes. Auch bei den Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes  gibt es immer wieder Aktualisierungen. Was tun bei Rückreise aus einem Risikogebiet? Ein gute Übersicht über Reisen im Lande und International bietet auch der ADAC. Installieren Sie die Corona Warn App auf ihr Smartphone.

Die Notbremse

Bei mehr als 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen soll es regional wieder Beschränkungen geben. Bisher liegen alle Kreise und kreisfreien Städte in Brandenburg darunter.

Was tun bei COVID-19

Erkrankt? Setzen Sie sich nicht in das Wartezimmer Ihres Arztes. Gehen Sie nicht zur Notaufnahme! Rufen Sie an! Oder informieren Sie das Gesundheitsamt, das für Sie zuständig ist. Ärztlicher Bereitschaftsdienst (ohne Vorwahl): 116 117

Auskünfte des Landes

Das Bürgertelefon der Landesregierung: 0331 866-5050 montags bis freitags von 9:00 bis 19:00 Uhr. Keine medizinische und rechtliche Beratung zum Coronavirus.
Gesundheitsministerium: Einschränkungen im Land und alle weiteren Informationen
Für Fragen und Anliegen: buergeranfragen-corona@brandenburg.de
Antworten auf häufig gestellte Fragen: www.corona.brandenburg.de.

Infos von Bund und Wissenschaft

Bundesgesundheitsministerium: Was muss ich beachten?
Bundesaußenministerium: Reisebeschränkungen
Robert Koch Institut: Daten und Informationen aus Erster Hand
Robert Koch Institut: Internationale Risikogebiete

Landkreis Oder-Spree

Infotelefon Landkreis Oder-Spree: (03366) 35-2002
Infotelefon Helios-Klinikum: (0800) 8 123 456
Beachten Sie auch das Internet des Landkreises Oder-Spree oder Ihrer Gemeinden
Fährt mein Bus, meine Bahn: Prüfen Sie den Fahrplan des VBB!

COVID-19: Aktueller Stand

Robert Koch Institut (RKI): Deutschland
Wikipedia: Pandemie - ein großer Überblick
Hopkins Universität: Internationale Entwicklung

Weitere Telefonnummern

Unabhängige Patientenberatung Deutschland: 0800 011 77 22
Übersicht Bürgertelefone der Landkreise und kreisfreien Städte: https://kkm.brandenburg.de/kkm/de/start/hotlines/
Hilfetelefon für Menschen mit Demenz und deren Angehörige: 0331 27346111
Telefonseelsorge: 0800-1110111 oder 0800-1110222 oder 116 123
Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“: 08000 116 016
Hilfetelefon für Kinder und Jugendlichen: 116 111