24.02.2021 in Verkehr

Radwege als Beitrag zum Umweltschutz

 

Die Eröffnung der Autofabrik im brandenburgischen Grünheide ist im Sommer dieses Jahres geplant. Ein wichtiges Signal in der Coronakrise, in die Arbeitsplätze auch in der Industrie in Gefahr sind.
Elektromobilität ist unsere Zukunft und gut für die Umwelt. Gut für die Umwelt ist selbstverständlich Fahrrad fahren. Deshalb schlagen kommunale Vertreter einen Radschnellweg vom Bahnhof Erkner über den Ortsteil Karutzhöhe unter Nutzung der Trasse der „alten Poststraße“ über eine vorhandene Autobahnbrücke zur Tesla-Fabrik vor. Weitere mögliche Trassen für Radschnellwege sind Richtung Fürstenwalde vorhanden und sollten geprüft werden.
Ich frage die Landesregierung: Wird beim Konzept für Radschnellwege im Land Brandenburg die Anbindung an die Tesla-Fabrik in Grünheide einbezogen?

24.02.2021 in Allgemein

Überbrückungshilfen: Wichtige Kontakte

 

Wer hat Anspruch auf Corona-Hilfen? Wie erhalte ich Unterstützung in den kommenden Monaten? Unternehmer sowie Selbständige können sich in zahlreichen Quellen informieren und beraten lassen. Die Kontakte informieren über Steuererleichterungen, Garantien, Bürgschaften und allen weiteren Fragen.

24.02.2021 in Umwelt

Gartencenter: Pflanzzeit ist´s

 

„Eine Öffnung von Gartencentern, Baumschulen und Pflanzenmärkte begrüße ich sehr, meint der landwirtschaftspolitische Sprecher der SPD, Johannes Funke. Es ist Pflanzzeit, ohne Öffnung würde eine Vernichtung von Jungpflanzen in Größenordnungen drohen.
Auch wenn der echte Frühling noch ein paar Tage hin ist: Jörg Vogelsänger denkt dabei nicht nur an den eigenen Garten sondern auch an Maßnahmen von Hygiene und Sicherheit: „Ich appelliere an Anbieter und Käufer, den Handel möglichst unter Freilandbedingungen zu organisieren. Der Gesundheitsschutz bleibt aber an erster Stelle. Gehen die Infektionszahlen wieder hoch, müssen wie überall die Öffnungen wieder zur Disposition gestellt werden.“

17.02.2021 in Ratsfraktion

Weg frei für Investitionen in Erkner

 
Die Alte Poststraße als künftiger Radweg ins Tesla-Werk?

Der Kämmerer in der Stadtverwaltung Denis Matuszak hat einen sehr soliden Haushaltsentwurf für das Jahr 2021 für unsere Stadt vorgelegt. Wichtige Investitionsvorhaben sind für die Bereiche Bildung und Infrastruktur geplant. Ein Bericht aus dem Hauptausschuss von Jan Landmann und  Jörg Vogelsänger.

09.02.2021 in Wirtschaft

Steinbach zu Überbrückungshilfe und MP Woidke zum Corona-Gipfel

 

In diesen Tagen hat uns der Winter voll im Griff. Polare Kaltluft ließ die Temperaturen vor allem im Norden der Republik auf zweistellige Minuswerte absinken. Zu den Einschränkungen der Corona-Pandemie ein weiterer Grund daheim zu bleiben. Bleiben Sie gesund und wenn Sie dennoch nach draußen müssen: Informieren Sie sich über die Fahrzeiten von Busse und Bahnen, vielfach ist der Fahrbetrieb des ÖPNV stark eingeschränkt. Wer mit dem eigenen PKW oder einen LKW unterwegs sein muss: Fahren Sie vorsichtig! Es grüßt aus Potsdam Ihr Abgeordneter Jörg Vogelsänger

In der Politik geht es darum, die Auswirkungen von Corona auf die Wirtschaft, die Bildungseinrichtungen und die Gesundheitsvorsorge – sprich Impfstrategie zu kontrollieren oder zumindest abzufedern. Dazu eine dringende Bitte: Vermeiden Sie unnötige Kontakte, unterbrechen Sie die Infektionskette...

Minister Steinbach informiert

Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach informierte über wesentliche Punkte der Überbrückungshilfe III für Unternehmen, die von der Corona-Pandemie betroffen sind. Sie soll Unternehmen und Selbständige unterstützen, deren Geschäftsbetrieb zusammengebrochen ist oder die erhebliche Einbrüche verzeichneten.

„Ich bin froh, dass unseren von der Pandemie gebeutelten Unternehmen und Soloselbständigen mit der Überbrückungshilfe III nun eine weitere Hilfe zur Verfügung steht“, sagte Steinbach. Die Länder hätten gegenüber dem Bund auf eine schnelle und unbürokratische Unterstützung gedrängt. Dies sei im gemeinsamen Beschluss der Wirtschaftsminister der Länder am 4. Februar noch einmal bekräftigt worden.

Brandenburg hatte sich vehement für eine schnelle Auszahlung der Hilfen eingesetzt. „Wir haben heute als eines der ersten Landeskabinette der Verwaltungsvereinbarung zwischen Bund und Land zur Umsetzung der ‚ÜBH III‘ zugestimmt“, erklärte Steinbach und fügte hinzu: „Damit sind die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass am 10. Februar das bundeseinheitliche Antragsportal öffnen und die ersten Abschlagszahlungen für Brandenburger Unternehmern vom 12. Februar an ausgezahlt werden können. Das hilft den vielen vor allem kleineren Unternehmen und Soloselbständigen im Land.“ Soloselbständige können voraussichtlich in der kommenden Woche Anträge stellen.  Förderzeitraum ist von November 2020 bis Juni 2021.