27.01.2020 in Unterbezirk

30 Jahre SPD: Dank an die Genossen der 1. Stunde

 

Liebe Genossinnen und Genossen der 1. Stunde. In diesen Tagen vor 30 Jahren habt ihr den Mut bewiesen, seid aufgestanden und habt gesagt: Ich bin Sozialdemokrat, ich stehe dazu und möchte helfen das Land neu aufzubauen!

  • Ihr seid aufgestanden gegen einen Staat mit einem totalitärem Anspruch, der seine Bürger bevormundete und gängelte. Dafür verantwortlich war eine greise Führungsriege, die längst die Kontrolle über Gesellschaft, Wirtschaft und damit über die Zukunft verloren hatte. Das reale Leben war am Anspruch, den ersten sozialistischen Staat auf deutschem Boden zu errichten, einfach vorbei gegangen.
  • Ihr habt begonnen, eure Gemeinde, den späteren Landkreis Oder-Spree, und schließlich das alte und neue Land Brandenburg zu gestalten und aufzubauen.
  • Ihr habt den Anfang gemacht, der Brandenburg mit Manfred Stolpe ein sozialdemokratisches Gesicht gab. Die Sozialdemokratie prägt noch heute das Leben zwischen Prignitz und Lausitz, Oder-Spree und Potsdam Mittelmark.

Ihr habt damals den Mut gehabt, Farbe zu bekennen. Dafür sind wir dankbar!

Euer Frank Steffen! (Vorsitzender, SPD Unterbezirk Landkreis Oder-Spree)

16.09.2012 in Unterbezirk

Lars Wendland Direktkandidat der SPD in unserem Bundestagswahlkreis

 

Auf der SPD-Wahlkreiskonferenz für den Bundestagswahlkreis 63 (Frankfurt(Oder) und Oder-Spree) wurde der 39-jährige Lars Wendland als Direktkandidat für die anstehende Bundestagswahl nominiert.

04.04.2011 in Unterbezirk

SPD Oder-Spree bildet Zukunftsarbeitsgruppe

 

Auf dem Parteitag in Berkenbrück hat die SPD Oder-Spree die Bildung einer Arbeitsgruppe „Leitbild Brandenburg/Oder-Spree 2030“ beschlossen.

Dazu der Vorsitzende Jörg Vogelsänger: „Wir wollen uns ganz aktiv in diese Diskussion einbringen. Wir stehen unter anderem durch den demografischen Wandel, den drohenden Fachkräftemangel und die notwendige Sicherung der Infrastruktur vor großen Herausforderungen. Auf diese Fragen müssen wir Antworten finden, Konzepte erarbeiten. Die Diskussion werden wir nicht nur in den Parteigremien führen. Ich will hier die Bürgerinnen und Bürger breit einbeziehen. Die Zukunftsperspektiven in Oder-Spree gehen uns alle an.“