12.06.2019 in Verkehr

Azubis fahren billiger Bahn in ganz Berlin und Brandenburg

 

Das neue Azubi-Ticket für ganz Berlin und Brandenburg kommt zum 1. August. Es gilt im VBB-Verkehrsverbund für die beiden Bundesländer und kostet pauschal 365 Euro jährlich.

Beschlossen hat das neue Angebot die SPD-geführte Landtagskoalition mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2019/20. "Das ist eine konkrete Verbesserung für Auszubildende, erklärt der SPD-Landtagsabgeordnete Jörg Vogelsänger (MdL). „Junge Leute können die Bahn nicht nur auf dem Weg zur Arbeit oder zur Berufsschule nutzen, sondern kommen günstiger zu Freunden oder auch mal zum Konzert nach Berlin."

13.06.2018 in Verkehr

Mit der S-Bahn nach Erkner

 
Liebevoll gepflegt: Historische S-Bahn im Ausbesserungswerk Erkner

Am 23. Oktober 1842 erhielt Erkner seinen Eisenbahnanschluss. Mit Dampf-Loks. Rund 80 Jahre später, in den zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts erinnert man sich in der Weimarer Republik an die Vorkriegspläne zur Elektrifizierung von Vorortbahnen im Großraum Berlin und setzt sie um. Im Jahre 1928 ist es auch für Erkner soweit.

08.05.2017 in Verkehr

Region Erkner: Radwegenetz wächst weiter

 
Radtour nach Wernsdorf: Jörg Vogelsänger, Jan Landmann und Franz Berger (v.l.) hier noch auf einem alten Teilstück

Zur Freude vieler wurde Ende April 2017 der Radweg zwischen Neu Zittau und Wernsdorf fertiggestellt. Er sorgt für bedeutend mehr Sicherheit auf dem Weg zu den Schulstandorten Neu Zittau und Erkner. Zudem verbindet er die touristischen Radwegenetze der Regionen Erkner und Königs Wusterhausen.

04.03.2015 in Verkehr

Erhöhung der Sicherheit des Radfahrverkehrs an der Einmündung Woltersdorfer Landstr./ Julius-Rütgers-Straße

 

In der 4. Sitzung des Ausschusses für Stadtentwicklung, Bauplanung, Natur- und Umweltschutz, Verkehr am 10.03.2015 wird auf Antrag der Fraktion SPD beraten, wie man die Gefahren für den Fahrradverkehr an der Einmündung Woltersdorfer Landstr./ Julius-Rütgers-Straße (dortige Shell-Tankstelle) verringern kann. Geprüft und an den Landesbetrieb Straßenwesen zur Umsetzung herangetragen werden soll insbesondere die Maßnahme, den gemeinsamen Rad-/ Gehweg stadteinwärts bereits in Höhe der Querungshilfe über die Woltersdorfer Landstraße aufzuheben und die Radfahrer hierüber auf die gegenüberliegende Straßenseite zu führen.

Da die Fahrbahn dort relativ eng ist und kein Schutzstreifen für Radfahrer gekennzeichnet werden kann, soll dort (ggf. stadteinwärts ab der Einmündung Flakenseeweg) auch Tempo 30 gelten.
Im vergangenen Jahr ereigneten sich in diesem Bereich der Woltersdorfer Landstr. mehrere Verkehrsunfälle mit Personenschäden. Insbesondere die stadteinwärts kommenden Radfahrer scheinen aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens am Stoppschild öfters übersehen zu werden.
Um die Gefahren, insbesondere für den Fahrradverkehr, zu verringern, ist hier eine Veränderung der vorgeschriebenen Geschwindigkeit und eine veränderte Führung des Fahrradverkehrs/ Radweges angezeigt. Eine veränderte Führung des Fahrradverkehrs stadteinwärts führt auch an der Einmündung Julius-Rütgers-Straße (beim Aldi) zu einer Entspannung.

15.07.2013 in Verkehr

Radweg Neu Zittau –Wernsdorf kann gefördert werden

 

Nach langem Kampf ist es gelungen, dass der Bund den Ländern weiterhin Fördermittel für den kommunalen Straßenbau bereitstellt. Brandenburgs Verkehrsminister Jörg Vogelsänger hat sich hierfür unter anderem in der Verkehrsministerkonferenz besonders starkgemacht.

In seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause am 5. Juli 2013 hat der Bundesrat dafür den Weg endgültig freigemacht. In Brandenburg sollen aus diesem Förderprogramm Radwege in kommunaler Baulast mit bis zu 75% gefördert werden. Dafür sollen im Land Brandenburg bis 2019 Fördermittel inHöhe von 15 Mio. Euro bereitgestellt werden.

Radweg